Feurig saftige Schoko Cupcakes

Zum Rezept springen

Eine außergewöhnliche Kombination mit Fruchtsaft und Chili findet ihr in diesen feurig saftigen Schoko Cupcakes

Kooperation mit Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF) *

Inhalt

Was ist Food Pairing?

Feurig saftige Schoko Cupcakes – aus süßen Muffins, einem leckeren Fruchtsaft und einer scharfen Chili! Also ganz einfach erklärt – eine außergewöhnlich Zutaten-Kombination! Dabei geht es um Zutaten, die ihr vielleicht im ersten Moment nicht unbedingt miteinander verwendet würdet. Ausprobieren lohnt sich aber definitiv! Food Pairing bedeutet also, wir kombinieren ungewöhnliche Zutaten miteinander und erleben dabei eine atemberaubende Geschmacksexplosion.

Das Thema Food Pairing ist eigentlich nicht ganz so neu, denn Spitzenköche und Food Blogger befassen sich schon seit Jahren damit. Denken wir nur an Erdbeeren mit Balsamico oder Melone mit Feta Käse. Ungewöhnlich, aber die meisten von uns kennen diese Kombinationen und sie sind inzwischen aus unseren Küchen nicht mehr wegzudenken.

Wie funktioniert Food Pairing?

Ganz so easy ist das natürlich nicht, denn einfach verschiedene Zutaten wild miteinander vermischen und auf ein tolles Ergebnis hoffen, geht leider nicht. Eine kleine einfache Regel kann uns aber dabei helfen. Sehr gut eigenen sich Aromen, die sich entweder ähneln oder gegenseitig ergänzen. Und dabei rede ich nicht von künstlichen Aromen. Aber welche Aromen oder gar Zutaten ähneln sich oder ergänzen sich? Das kann uns eigentlich nur unser Geschmackssinn verraten. Hier heißt es Probieren und Kosten! Und das mit allen Sinnen. Der Geschmack im Mund und der Duft in der Nase ergeben das Aroma. Vergesst dabei die Augen nicht, denn es heißt nicht umsonst: “das Auge isst mit”.

Food Pairing Basics

Einfacher wird es, wenn wir uns erst einmal die Basics anschauen: süß, sauer, salzig und bitter. Schmecken wir süß und sauer in einer Speise, wird unser Gehirn positiv überrascht und die gewollte Geschmacksexplosion ist da. Salz ist ein Geschmacksverstärker und intensiviert auch süße Speisen. Mit einem bitteren Aroma können wir auch den Geschmack intensivieren, hier gilt aber “weniger ist mehr”! Denn auch schon kleine Mengen an bitteren Aromen nimmt unsere Zunge schnell wahr.

Möchtet ihr selber experimentieren? Sucht euch eine Hauptzutat aus und erforscht das Aroma. Notiert euch wie diese Zutat schmeckt. Schmeckt sie frisch, süß oder säuerlich? Erinnert sie euch vielleicht an einen ähnlichen Geschmack? Mit eurer fertigen Liste begebt ihr auch auf die Suche nach einer zweiten Zutat, die mit der ersten harmonieren könnte.

Feurig saftige Schoko Cupcakes

Food Pairing mit Fruchtsaft und Co.

Auch beim Backen taucht das Thema Food Pairing immer wieder gerne auf. Ich mache es mir da ein wenig einfacher und greife dann am liebsten zu einem Saft. Tortenböden bekommen bei mir immer gerne eine extra Portion Saft. Das verfeinert die Torte jedes Mal aufs Neue und wird nie langweilig, auch wenn ich immer wieder das gleiche Grundrezept für Tortenböden nehme.

Auch dieses Mal habe ich mich bei den feurig saftigen Schoko Cupcakes für einen sehr aromatischen Saft entschieden, und zwar ein Fruchtsaft aus Holunder. Die Säure der Frucht, die Süße in den Schoko Muffins und ein wenig Schärfe ergänzen sich prima. Der feurige Teil kommt natürlich aus der Chili-Schote. Alle diese Komponenten gemeinsam bringen einen besonderen Geschmack und Kick mit sich. Natürlich könnt ihr auch einen anderen Saft, ganz nach eurer Wahl, verwenden.

Übrigens Saft ist nicht gleich Saft! Welche Unterschiede es dabei gibt und wie ein Saft hergestellt wird, könnt ihr beim Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF)* genau nachlesen. Sucht ihr nach weiteren saftigleckeren Rezepten, dann schaut unbedingt hier* vorbei!

Feurig saftige Schoko Cupcakes

Rezept feurig saftige Schoko Cupcakes

Feurig saftige Schoko Cupcakes

Ein tolles Rezept mit außergewöhnlichen Zutaten!

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    1 Stunden
  • Kochzeit:
    15 Minuten
  • Backzeit:
    20 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 35 Minuten

Zutaten

12 Portionen
Schoko Pudding
2 Eigelb
100 g gehackte Zartbitterschokolade
250 g Milch
30 g Speisestärke
50 g Zucker
1 TL Vanillepaste
1 Prise Salz
Muffins
4 Eier
100 g gehackte Zartbitterschokolade
100 ml Fruchtsaft nach Wahl (Holunder, Apfel, Kirsch, Orangen, …)
120 g Zucker
180 g weiche Butter
180 g Mehl
30 g Backkakao
1 TL Vanillepaste
1 Prise Salz
Fruchtsaft-Sirup
400 ml Fruchtsaft (Holunder, Apfel, Kirsch, Orangen, …)
50-100 g Zucker je nach Geschmack
1-2 TL Chiliflocken je nach Geschmack
1 Prise Salz
Schokoladen Buttercreme
200 g weiche Butter
50-100 g Puderzucker je nachdem wie süß der Pudding ist
Schokopudding abgekühlt

Utensilien

  • Muffins Backform, Backofen, Rührschüssel, Handrührgerät, Teigschaber, Spritzbeutel, Sterntülle, Schneebesen, Messer, …

Zubereitung

Pudding

  1. Als erstes bereiten wir den Pudding für die Buttercreme vor. In einer kleinen Rührschüssel oder einem Becher geben wir die Eigelbe, 3-4 EL der Milch, die Speisestärke, Zucker, die Vanillepaste und die Prise Salz und vermischen alles zu einer homogenen Masse.
  2. In einen Topf gebt ihr die Milch und rührt dann mit dem Schneebesen die Eiermasse dazu. Kocht dann die Milch auf bis sie zu einem Pudding eindickt. Dabei immer umrühren, damit der Pudding keine Klümpchen bildet und nicht anbrennt. Zum Schluss gebt ihr noch die Schokolade dazu und rührt so lange weiter bis diese geschmolzen ist.
  3. Füllt anschließend den Pudding zum Abkühlen in eine Schüssel um und bedeckt ihn direkt mit Klarsichtfolie damit er oben keine Haut bildet. Falls euer Pudding doch Klümpchen haben sollte, füllt ihn einfach durch ein Sieb um.

Muffins

  1. In einer Rührschüssel schlagt ihr die Butter mit dem Zucker cremig auf. Die Vanille darf hier schon mit rein.
  2. Gebt dann die Eier einzeln nach und nach mit dazu.
  3. Anschließend gebt ihr abwechselnd den Fruchtsaft und die trockenen Zutaten dazu.
  4. Zum Schluss hebt ihr noch die gehackte Schokolade unter und verteilt den Teig in eure eingefettete Muffin Backform. Ich habe bewusst hier auf Papierförmchen verzichtet, da sie sich später so leichter aufschneiden lassen.
  5. Nun kommen Muffins in den vorgeheizten Backofen für ca. 15-20 Minuten. Anschließend lasst ihr die Muffins in der Form abkühlen.

Fruchtsaft-Sirup

  1. In einem Topf gebt ihr alle Zutaten gemeinsam hinein und kocht sie auf. Lasst den Saft lange köcheln. Das kann bis zu 10-15 Minuten dauern. Wir reduzieren hier den Saft wie bei einer Bratensoße um den Geschmack zu intensivieren. Wenn ihr einen größeren Topf nehmt, geht das natürlich schneller, da der Dampf leichter entweichen kann. Bei den Mengen von Zucker und Chili probiert einfach aus, je nach Fruchtsaft benötigt ihr mehr oder weniger Zucker. Ich habe am Ende noch 200 ml Fruchtsaft-Sirup in meinem Topf gehabt.

Buttercreme

  1. In einer Rührschüssel schlagt ihr Butter mit dem Puderzucker cremig auf und gebt nach und nach unter ständigem Schlagen den Pudding dazu. Probiert auch hier gerne mal zwischendurch, vielleicht mögt ihr es süßer und gebt mehr Puderzucker dazu.

Cupcakes fertigstellen

  1. Wenn alle Komponenten abgekühlt sind schneidet ihr eure Muffins mit einem Brotmesser horizontal in der Mitte durch und beträufelt sie mit dem Fruchtsaft-Sirup. Hier dürft ihr gerne großzügig sein und auch den Deckel beträufeln.
  2. Die Buttercreme füllt ihr in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und verteilt etwas von der Creme auf die durchgeschnitten Muffins. Deckel darauf legen und noch einmal ein großzügigen Tupfer von der Creme oben darauf geben.

Notizen

Für die Cupcakes könnt ihr fast jeden Fruchtsaft verwenden. Probiert es einfach aus. Wer keine Chilis mag, darf diesen Schritt natürlich auch weglassen. Ich habe in meinen Cupcakes zwei TL davon, und sie hatten am Ende nur eine ganz leichte Schärfe, sodass sie sogar meine Kinder gerne gegessen haben. Bei Erwachsenen würde ich sogar noch einen TL mehr mit dazu geben.


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

*Diese Seite enthält Links, die zu meinen Kooperationspartnern führen. Hier handelt sich um einen bezahlten Kooperationsbeitrag. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Empfehlungen sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?