Zwetschgenknödel

Zum Rezept springen

Werbung*

Super leckere Zwetschgenknödel, selbst gemacht

Mirabellen, Pflaumen, Zwetschgen … dieses Obst hat gerade Saison. Und da liegt es doch nahe, damit etwas Leckeres zu backen. Kuchen und Co hatten wir ja bereits. Sogar Marmelade haben wir inzwischen gläserweise Zuhause und keine einzige ist davon gekauft.

Was kann man noch zaubern? Klar, Knödel fehlen uns noch. Und siehe da, nach kurzem Experimentieren, sind die leckersten Zwetschgenknödel entstanden. So schwer ist das gar nicht und lohnt sich allemal auszuprobieren.

Ihr kocht Kartoffeln, schält diese und zerstampft sie mit den restlichen Zutaten. Wickelt dann den Teig um die gezuckerten Zwetschgen, etwas kochen und in der Panade wälzen. Das war es schon, total einfach. Für die Panade könnt ihr gekaufte Semmelbrösel verwenden. Ich mache meine lieber selbst. Altbackenes Brot in den Mixer geben und nicht ganz so fein zermahlen. So mögen wir die Panade. Übrigens wer mag, kann gerne auch einen Würfel Zucker in die Zwetschge drücken, ich habe braunen Zucker mit Zimt vermischt und davon einen Löffel hineingetan.

Wer nun doch lieber aus den Zwetschgen einen Kuchen machen möchte, schaut gerne auch hier vorbei.

Die besten Zwetschgenknödel
Knödel selbst gemacht

Weitere Rezepte mit Zwetschgen oder Pflaumen

Zwetschgenknödel

Total lecker und einfach in der Zubereitung!

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    1 Stunden 30 Minuten
  • Kochzeit:
    5 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 35 Minuten

Zutaten

15 Stück
Teig
500 g Kartoffeln
130 g Mehl
1 Ei
20 g weiche Butter
1 TL Salz
Füllung
ca. 15 Zwetschgen
Etwas brauner Zucker und Zimt für die Panade
150 g Semmelbrösel
30 g weiche Butter
150 g brauner Zucker

Zubereitung

  1. Als Erstes kocht ihr die Kartoffeln weich und lasst sie kurz abkühlen, damit ihr sie gleich noch in warmen Zustand schälen könnt.
  2. In der Zwischenzeit wäscht ihr die Zwetschgen und entfernt den Kern. Versucht es einfach, indem ihr sie ein wenig aufschneidet und den Kern vorsichtig entfernt, sollte es so nicht funktionieren, halbiert ihr sie einfach. Die Zucker-Zimt-Mischung könnt ihr auch schon mal vorbereiten. Einfach Zucker mit Zimt vermischen.
  3. Nach dem Schälen stampft ihr die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer. Gebt die restlichen Zutaten dazu und knetet alles zu einem Stück Teig. Diesen portioniert ihr nun auf so viele Teile, wie ihr Zwetschgen habt. Nun gebt ihr einen TL der Zucker-Zimt-Mischung in eine Zwetschge, umhüllt sie mit dem Teig und formt eine schöne Kugel. Diesen Schritt wiederholt ihr mit allen Zwetschgen.
  4. Bereitet euch schon mal einen Topf mit Wasser vor und lasst das Wasser aufkochen. Die Panade könnt ihr auch schon mal vorbereiten.
  5. Ich habe selbstgemachte Semmelbrösel verwendet. Einfach liegengebliebenes Brot kurz im Mixer zerkleinert. Die Brösel kommen bei mir zuerst in die Pfanne, dort werden sie ein wenig angeröstet. Der Zucker darf auch schon mit hinein, aber immer wieder umrühren, damit er nicht karamellisiert. Zum Schluss die Butter noch dazu und fertig.
  6. Bevor ihr die Knödel kocht, schaltet ihr den Herd ein wenig runter, das Wasser sollte nicht sprudelnd kochen. Legt ein paar Knödel vorsichtig in das kochende Wasser. Sie fallen dann erst mal zum Boden, wenn sie oben am Wasserrand schwimmen, lasst ihr sie noch ca. 5 Minuten langsam köcheln.
  7. Anschließend nehmt ihr die Knödel heraus, lasst sie kurz abtropfen und wälzt sie in den Zuckerbrösel.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Notizen

Wer mag, setzt ein Würfel Zucker in die Zwetschge, so wird es noch etwas süßer.


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Einfache Zwetschgenknödel
Tolles Rezept Knödel

*Diese Seite enthält Affiliate Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Kauft ihr etwas über einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Affiliate Links sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?