Amerikaner mit Zuckerguss in gold

*Werbung

 

 

Viele kennen die süßen kleinen Amerikaner aus ihrer Kindheit. Und ich kann mich gut daran erinnern, die gab es beim Bäcker um die Ecke. Aber woher kommt eigentlich der Amerikaner, und damit meine ich den Namen. Nach ein wenig Recherche im Internet, habe ich lediglich herausgefunden, daß der Ursprung des süßen Kleingebäcks umstritten ist. Wisst ihr es vielleicht? Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen.

Unsere süßen kleinen Amerikaner waren für den Geburtstag meines Sohnes. Nein, sie waren nicht in gold, wie ihr es auf den Bildern sehen könnt. Ich habe eine große Menge davon gemacht und natürlich ein paar für dieses Rezept zur Seite gelegt. Die Amerikaner, die mein Sohn mit in den Kinderarten genommen hat, waren natürlich mit weißem Zuckerguss und mit Gummibärchen und Smarties verziert.

Für uns sollten sie aber anders sein, schön glänzend in gold mit kleinen goldenen Kügelchen. Aber das Rezept für beide Varianten ist das selbe. So einfach, daß man sie viel öfters zubereiten könnte.

Für die goldene Glasur habe ich Lebensmittelpulver in gold gewählt und dazu noch ein paar Deko Streusel verteilt.

 

Einfach Rührteig

mit Zuckerguss

Aber nun zum Rezept.

 

Amerikaner mit Zuckerguss in gold

Amerikaner lecker Zuckerglasur

Zutaten

  • 2 Backbleche
    Für den Teig:
  • 3 Eier
  • 80 g weiche Butter
  • 70 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillepaste
  • 50 ml Milch
  • Abrieb einer Zitrone
    Für die Glasur:
  • 100 g Puderzucker
  • Saft einer Zitrone und eventuell Wasser

Zubereitung

  1. Zuerst heizt ihr den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vor.
  2. In einer Rührschüssel schlagt ihr Butter mit dem Zucker und der Vanille cremig auf. Hier darf auch der Zitronenabrieb mit dazu.
  3. Dann gebt ihr einzeln die Eier dazu.
  4. Zum Schluss siebt ihr die trockenen Zutaten und gebt sie abwechselnd mit der Milch dazu.
  5. Diese Masse füllt ihr in einen Spritzbeutel und spritzt etwa 5-6 cm breite Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Die runden Häufchen müssen nicht besonders schön sein, sie werden beim Backen noch etwas auseinander gehen. Lasst dafür ein wenig Platz.
  6. Nun müssen sie für ca. 15 Minuten in den Backofen.
  7. Danach lasst ihr sie auf dem Backblech abkühlen.
  8. In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal die Glasur vorbereiten. Nehmt den Puderzucker und gebt nach und nach den Zitronensaft dazu. Schaut einfach, daß die Konsitenz nicht zu flüssig ist. Probiert es an einem Amerikaner aus, ihr könnt immer noch einen TL Saft anschließend dazu geben.
  9. Wer möchte gibt nun die Lebensmittelfarbe dazu.
  10. Verteilt die Glasur mit einem Teelöffel auf die Amerikaner, verstreicht sie schön gleichmäßig und verteilt dann die Dekokügelchen darauf.
  11. Anschließend lasst ihr die Amerikaner zum Trocknen noch ein wenig auf dem Backblech liegen.
https://ahalnisweethome.de/backblog/rezepte/amerikaner-mit-zuckerguss-in-gold/

Die Amerikaner sind ganz einfach in der Zubereitung. Falls ihr keinen Spritzbeutel zuhause habt, könnt ihr die Masse auch mit einem Löffel verteilen. Das geht genauso gut, sie werden vielleicht nicht ganz so rund, aber schmecken tun sie trotzdem.

Die Glasur könnt ihr natürlich auch nur mit Wasser herstellen, wenn ihr den zitronigen Geschmack nicht so sehr mögt. Oder ihr nehmt ein wenig Zitronensaft und etwas Wasser. Natürlich gehen auch andere Säfte, schaut was ihr am meisten mögt.

 

süße Amerikaner

leckere Amerikaner

 

 

 

Ich hoffe das Rezept gefällt euch ?

Viel Spaß beim Nachmachen ?

 

 

 

*Diese Seite enthält Affiliate Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Kauft ihr etwas über einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Affiliate Links sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?