Quarkbällchen – Quarkinis

 

Werbung*

Quarkbällchen oder Quarkinis wie vom Bäcker

Das Lieblingsgebäck meiner Kids sind immer noch Quarkbällchen. Quarkinis werden sie bei unserem Bäcker genannt. Total süß die Dinger, aber kann man die nicht selber machen? Natürlich kann man. Ich hab es ausprobiert und es funktioniert ganz einfach. Mit ein wenig Übung sind sie sogar genau so schön, wie beim Bäcker. Aber das Beste ist, sie schmecken total lecker, sind schön weich und fluffig. Meine Kids meinen, besser als beim Bäcker.

Die Zutaten habt ihr sicherlich zuhause und könnt gleich loslegen. Ich habe die Bällchen einfach in einem Topf frittiert. Wenn ihr aber eine Friseuse habt, könnt ihr auch diese benutzen. 

Die Bällchen müssen nicht so groß sein, da sie beim backen, bzw. frittieren nochmal etwas aufgehen.

Die Temperatur vom Öl könnt ihr mit einem Thermometer nachmessen, muss aber nicht unbedingt sein. Meines war ungefähr bei 170-180 Grad. Den Herd auf mittlere Stufe gestellt reicht auch und nach dem zweiten oder dritten Bällchen bekommt ihr ein Gefühl dafür und werdet dann auch sicherlich, wie ich mehrere Bällchen gleichzeitig frittieren.

Wer möchte kann auch ein paar Rosinen mit in den Teig geben, schmeckt auch sehr lecker.

Aber nun zum Rezept

 

Die besten Quarkbällchen

Gelingsicheres Rezept Quarkinis

 

 

 

AutorBelma

Menge1 Serving

 250 g Magerquark
 250 g Dinkelmehl
 3 Eier
 80 g Zucker
 30 g geschmolzene Butter
 1 Prise Salz
 1 Päckchen Backpulver
 1 TL Vanillepaste
Außerdem benötigt ihr zum Schluss noch ca. 100-150 g Zucker und 2-3 TL Zimt.

1

Als erstes bereitet ihr euch einen Topf mit Öl oder Frittierfett vor. Ich habe Rapsöl verwendet.

2

Ein kleines Schälchen für die Zucker-Zimt Mischung könnt ihr auch schon mal vorbereiten.

3

Danach gebt ihr alle Zutaten in eine Rührschüssel und vermengt alles mit Hilfe eines Handrührgeräts.

4

Ob das Öl die richtige Temperatur hat merkt ihr auch ohne Thermometer ganz einfach. Steckt einen Holzkochlöffel vorsichtig hinein, wenn dieser kleine Bläschen wirft , ist die perfekte Temperatur erreicht. Nun nehmt ihr zwei kleine Löffel, fettet sie ein wenig ein und formt mit diesen eine kleinen Ball.

5

Gebt ihn in das Öl und wendet ihn ab und zu. Wenn er gold-braun gebacken ist, nehmt ihr ihn heraus und wendet das Bällchen anschließend in Zimt und Zucker.

Zutaten

 250 g Magerquark
 250 g Dinkelmehl
 3 Eier
 80 g Zucker
 30 g geschmolzene Butter
 1 Prise Salz
 1 Päckchen Backpulver
 1 TL Vanillepaste
Außerdem benötigt ihr zum Schluss noch ca. 100-150 g Zucker und 2-3 TL Zimt.

Zubereitung

1

Als erstes bereitet ihr euch einen Topf mit Öl oder Frittierfett vor. Ich habe Rapsöl verwendet.

2

Ein kleines Schälchen für die Zucker-Zimt Mischung könnt ihr auch schon mal vorbereiten.

3

Danach gebt ihr alle Zutaten in eine Rührschüssel und vermengt alles mit Hilfe eines Handrührgeräts.

4

Ob das Öl die richtige Temperatur hat merkt ihr auch ohne Thermometer ganz einfach. Steckt einen Holzkochlöffel vorsichtig hinein, wenn dieser kleine Bläschen wirft , ist die perfekte Temperatur erreicht. Nun nehmt ihr zwei kleine Löffel, fettet sie ein wenig ein und formt mit diesen eine kleinen Ball.

5

Gebt ihn in das Öl und wendet ihn ab und zu. Wenn er gold-braun gebacken ist, nehmt ihr ihn heraus und wendet das Bällchen anschließend in Zimt und Zucker.

Quarkbällchen – Quarkinis

 

 

Vanille
Vanille
Vanille
Vanille
Vanille
Vanille

 

Gelingsicheres Rezept

Tolle Quarkbällchen

 

 

 

 

 

 

*Diese Seite enthält Affiliate Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Kauft ihr etwas über einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Affiliate Links sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?