Winterlicher Wood Stork Spiced Rum Kuchen

Anzeige/Werbung

 

Ein Kuchen aus der Winterküche mit dem Hauch eines ganz besonderen Schwarzwälder

Neue Rezepte gibt es das ganze Jahr, aber umso näher der Winter vorrückt, entwickeln sich noch mehr Ideen als sonst. Ich kann nicht genau sagen woran es liegt, aber ich merke mit jedem Tag mehr, dass der Winter kommt. Und obwohl es von Tag zu Tag kälter ist, wird es für mich irgendwie immer gemütlicher und wärmer. Der Duft von Zimt, Lebkuchen und Vanille wirkt auf mich viel intensiver als sonst.

 

Traditionelle Gewürze zur Winterküche

Aber nicht nur die traditionellen Gewürze passen hervorragend zur Winterküche. Nein, heute hat sich in meinem Kuchen ein besonderer Schwarzwälder versteckt. Ein Wood Stork Spiced Rum der im Schwarzwald hergestellt wird. Ja tatsächlich, ich habe mir sagen lassen Fermentation in Deutschland ist nicht gerade üblich. Und deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, als ich über den Wood Stork Spiced Rum mehr erfahren durfte. Die Zuckerrohrmelasse, aus dem dieser in der Regel hergestellt wird, kommt zwar auch in diesem Fall aus dem Ausland. Aber fermentiert wird der leckere Rum in einer Destillerie im Schwarzwald. Eine, die nicht nur hochmodern ist, sondern auch großen Wert auf Nachhaltigkeit legt.

 

Wood Stork Spiced Rum

 

Rum ist nicht gleich Rum

Und das wird man hier auf Anhieb feststellen. Gesüßt mit Bienenhonig aus dem Schwarzwald und etwas Vanille, die ja bekanntlich bei mir immer sehr hoch im Kurs steht (direkt nach der lieben Schokolade). Dazu kommt ein wenig Bittergeschmack durch Kaffee und Bitterorange. Und jetzt haltet euch fest, gewürzt ist dieser edle Rum zusätzlich mit Ingwer und Chili. All diese Komponenten zusammen schmecken traumhaft, denn hier hat sich wirklich jemand Mühe gegeben und danach geschaut das die Gewürze auch bestens aufeinander abgestimmt sind.

 

Dieser Rum passt hervorragend in meine Winterküche

Ich liebe diesen Rum und habe ihn in meinem winterlichen Rezept integriert. Und muss nun dazu sagen, erst dieser leckere Tropfen macht diesen Kuchen zu einem besonderen Highlight. Die weiße Creme dazu mit den Rosmarinzweigen im verschneiten Look finde ich absolut passend für die Winterküche. Die Zubereitung ist auch hier ganz einfach. Ihr bereitet als erstes den Rührkuchen vor, lasst diesen abkühlen und besprenkelt ihn mit einem Saft eurer Wahl. Ich habe dafür Himbeersaft verwendet, der schokoladig würzige Kuchenboden mit dem fruchtigen touch von Himbeeren passen sehr gut zueinander. Oben drauf verteilt ihr die Creme ganz wild in Form eines Schneegebietes oder eines Gletschers, ein paar Rosmarinzweige drauf und dann lasst ihr es einfach nur noch mit Puderzucker schneien.

 

Kleines Giveaway

Bevor ich euch mehr von meinem einfachen Rezept erzähle, gibt es noch eine kleine Überraschung für Euch. Ihr habt die Möglichkeit eines der neuen Geschenkverpackungen von Wood Stork Spiced Rum zu gewinnen. Diese beinhaltet eine Flasche von dem leckeren Rum und ein hübsches passendes Glas dazu. Um mitmachen zu können, schaut bei mir auf meinem Instagram Profil vorbei. Alle Details dazu könnt ihr dort nachlesen.

 

Aber nun zum Rezept

Bester Winterkuchen

Schoko Creme Kuchen

 

 

AutorBelma

Menge1 Serving

Kuchenboden Durchmesser 26 cm
 4 Eier
 200 g Butter
 100 g Zucker
 150 g Mehl
 30 g Backkakao
 1 TL Vanillepaste
 1 Päckchen Backpulver
 1 Prise Salz
Creme
 4 Eiweiß
 120 g Zucker
 100 g Butter
 1 TL Vanillepaste
 1 Prise Salz
Außerdem benötigt ihr noch ca. 100 ml Saft nach Wahl um den Boden zu tränken, ein paar Rosmarinzweige und etwas Puderzucker.

Kuchenboden
1

Als erstes heizt ihr den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vor.

2

In einer Rührschüssel schlagt ihr Butter mit dem Zucker schön cremig auf. Die Vanille darf hier auch schon mit rein.

3

Gebt nun die Eier nach und nach dazu.

4

Anschließend stellt ihr euer Rührgerät auf mittlere Stufe und gebt abwechselnd die trockenen Zutaten und den Rum dazu.

5

Zum Schluss gebt ihr den Teig in eure Springform und schiebt diese in den Backofen für ca. 35 Minuten.

Creme
6

Über dem Wasserbad schlagt ihr Eiweiß und Salz mit einem Handrührgerät auf bis eine Temperatur von 60 grad erreicht wird.

7

Anschließend rührt ihr das Eiweiß in einer Küchenmaschine solange, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Das kann ca. 20 Minute dauern.

8

In der Zwischenzeit schlagt ihr die Butter mit der Vanille cremig auf.

9

Wenn die Eiweißmasse abgekühlt ist gebt ihr nach und nach die Butter dazu.

Zum Abschluss
10

Ist der Kuchenboden abgekühlt tränkt ihr ihn mit einem Saft eurer Wahl. Ich habe Himbeersaft genommen. Wer mag darf gerne auch noch eine Espresso Tasse Rum dazu geben, so wird der Geschmack noch ein klein wenig intensiver.

11

Legt einen Tortenring um euren Kuchen und füllt nun die creme hinein. Das muss überhaupt nicht perfekt sein. Ihr könnt auch einen Teil in einen Spritzbeutel geben und Tupfer darauf spritzen. Hier dürft ihr selbst kreativ werden.

12

Anschließend verteilt ihr ein paar Rosmarinzweige darauf und bestreut alles großzügig mit Puderzucker.

13

Nach einer Stunde im Kühlschrank entfernt ihr den Ring und dürft schon das gute Stück anschneiden.

Zutaten

Kuchenboden Durchmesser 26 cm
 4 Eier
 200 g Butter
 100 g Zucker
 150 g Mehl
 30 g Backkakao
 1 TL Vanillepaste
 1 Päckchen Backpulver
 1 Prise Salz
Creme
 4 Eiweiß
 120 g Zucker
 100 g Butter
 1 TL Vanillepaste
 1 Prise Salz
Außerdem benötigt ihr noch ca. 100 ml Saft nach Wahl um den Boden zu tränken, ein paar Rosmarinzweige und etwas Puderzucker.

Zubereitung

Kuchenboden
1

Als erstes heizt ihr den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vor.

2

In einer Rührschüssel schlagt ihr Butter mit dem Zucker schön cremig auf. Die Vanille darf hier auch schon mit rein.

3

Gebt nun die Eier nach und nach dazu.

4

Anschließend stellt ihr euer Rührgerät auf mittlere Stufe und gebt abwechselnd die trockenen Zutaten und den Rum dazu.

5

Zum Schluss gebt ihr den Teig in eure Springform und schiebt diese in den Backofen für ca. 35 Minuten.

Creme
6

Über dem Wasserbad schlagt ihr Eiweiß und Salz mit einem Handrührgerät auf bis eine Temperatur von 60 grad erreicht wird.

7

Anschließend rührt ihr das Eiweiß in einer Küchenmaschine solange, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Das kann ca. 20 Minute dauern.

8

In der Zwischenzeit schlagt ihr die Butter mit der Vanille cremig auf.

9

Wenn die Eiweißmasse abgekühlt ist gebt ihr nach und nach die Butter dazu.

Zum Abschluss
10

Ist der Kuchenboden abgekühlt tränkt ihr ihn mit einem Saft eurer Wahl. Ich habe Himbeersaft genommen. Wer mag darf gerne auch noch eine Espresso Tasse Rum dazu geben, so wird der Geschmack noch ein klein wenig intensiver.

11

Legt einen Tortenring um euren Kuchen und füllt nun die creme hinein. Das muss überhaupt nicht perfekt sein. Ihr könnt auch einen Teil in einen Spritzbeutel geben und Tupfer darauf spritzen. Hier dürft ihr selbst kreativ werden.

12

Anschließend verteilt ihr ein paar Rosmarinzweige darauf und bestreut alles großzügig mit Puderzucker.

13

Nach einer Stunde im Kühlschrank entfernt ihr den Ring und dürft schon das gute Stück anschneiden.

Winterlicher Wood Stork Rum Kuchen

 

 

Kuchen mit Buttercreme

Wood Stork Spiced Rum

 

 

*Diese Seite enthält Links, zu meinen Kooperationspartnern führen. Hier handelt sich um einen bezahlten Kooperationsbeitrag. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Empfehlungen sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?