Wunderkuchen Tortenboden

Bester Wunderkuchen

Zum Rezept springen

Grundrezept für großartige Tortenböden – bester Wunderkuchen

Werbung*

Was ist ein Wunderkuchen?

Ja, was ist eigentlich ein Wunderkuchen und warum nennt man diesen denn so? Woher genau der Begriff Wunderkuchen stammt kann ich leider nicht exakt beantworten. Aber ich kann euch sagen, das dieser Kuchen für Tortenböden sehr gerne zubereitet wird. Es ist saftig, locker und eignet sich besonders gut auch für Motivtorten. Der Wunderkuchen ist einfach in der Zubereitung und sehr wandelbar, da man die Flüssigkeiten nach dem eigenen Geschmack frei wählen darf. Eventuell könnte der Wunderkuchen auch daher seinen Namen haben. Übrigens, wer dunkle Tortenböden möchte tauscht einfach 30 g Mehl durch Backkakao aus. Das Gleiche funktioniert auch mit gemahlenen Nüssen. 100 g Mehl durch gemahlenen Nüsse ersetzten.

Welche Flüssigkeit darf in den Wunderkuchen?

Oh, es darf fast jede Flüssigkeit in den Wunderkuchen. Beim Wunderkuchen wählt ihr selbst, welche Flüssigkeit ihr verwenden möchtet. Einen Saft, Milch, Kaffee oder auch Eierlikör! Sogar kohlensäurehaltige Getränke sind hier erlaubt und wie durch ein Wunder, zaubert ihr im Handumdrehen tolle Tortenböden. Nach dem Backen schmeckt man die verschiedenen Flüssigkeiten in der Regel nicht mehr heraus, aber das Ergebnis wird allemal zufriedenstellend sein. Bei Kaffee oder einer alkoholhaltigen Flüssigkeit bleibt euch aber die Note auch nach dem Backen noch erhalten.



Welche Unterschiede gibt es zwischen Wunderkuchen und Biskuit?

Ein Wunderkuchen ist etwas zwischen Biskuit und Rührkuchen. Er ist fester und saftiger als ein Biskuit, gleichzeitig aber auch locker. Für den Wunderkuchen verwendet man ein geschmacksneutrales Öl und eine Flüssigkeit nach Wahl, während im Biskuit lediglich viele Eier verarbeitet werden und zusätzlich keine weiteren Flüssigkeiten zugefügt werden. Mögt ihr lieber doch ein Biskuit Rezept, dann schaut gerne auch hier vorbei.

Wunderkuchen

Zum Rezept bester Wunderkuchen

Bei diesem Rezept wird der Teig in zwei 20 cm Backformen* gebacken. Die zwei Tortenböden haben nach dem Backen eine Höhe von ungefähr 4 bis 5 cm. Sie werden nochmals horizontal durchgeschnitten und ihr erhaltet dann vier Tortenböden für eure Torte.
Habt ihr keine zwei Backformen parat, könnt ihr den Wunderkuchen auch in nur einer Backform backen. Hier solltet ihr auf die verlängerte Backzeit achten. In der Regel ist er dann nach ca. 50-55 Minuten fertig. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Schaut euch gerne auch das Tutorial auf YouTube an. Da seht ihr alle Schritte genau! Das Video ist weiter unten im Rezept verlinkt.

Wunderkuchen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Einfaches Rezept für Tortenböden. Drei verschiedene Varianten möglich. Bei diesem Rezept werden die Tortenböden in zwei Formen gebacken.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    25 Minuten
  • Backzeit:
    35 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden

Zutaten

20 cm Springform
6 Eier
200 g Zucker
150 ml geschmacksneutrales Öl
150 ml Flüssigkeit nach Wahl (Milch, Saft, Buttermilch, Wasser, …)
350 g Mehl
(Für dunkle Tortenböden: 30 g Mehl durch Backkakao ersetzten.)
(Für Nussböden: 100 g Mehl durch gemahlene Nüsse ersetzten.)
1 Prise Salz
1 TL Vanillepaste
1 Päckchen Backpulver

Utensilien


Zubereitung

  1. Als Erstes schlagt ihr die Eier mit dem Zucker und der Vanillepaste auf höchster Stufe cremig auf. Das Volumen sollte sich verdoppeln, kann gerne bis zu 15 Minuten dauern.
  2. Anschließend schaltet ihr euer Küchengerät auf eine niedrige Stufe und gebt langsam das Öl und die Flüssigkeit dazu.
  3. Vermischt die trockenen Zutaten miteinander gebt sie nach und nach bei niedriger Stufe dazu. Hier solltet ihr den Teig nicht mehr lange aufschlagen. Restliche kleine Mehl-Rückstände hebt ihr mit einem Teigschaber vorsichtig unter.
  4. Füllt dann den Teig in zwei Backformen und schiebt diese in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad O/U Hitze.
  5. Nach 30-35 Minuten Backzeit ist der Wunderkuchen fertig und darf in der Form abkühlen.
  6. Die zwei Kuchenteile schneidet ihr mittig einmal waagerecht durch und habt dann vier Tortenböden.

Video


Notizen

Bei diesem Rezept wird der Teig in zwei 20 cm Backformen* gebacken. Die zwei Tortenböden haben nach dem Backen eine Höhe von ungefähr 4 bis 5 cm. Sie werden nochmals horizontal durchgeschnitten und ihr erhaltet dann vier Tortenböden für eure Torte.
Habt ihr keine zwei Backformen parat, könnt ihr den Wunderkuchen auch in nur einer Backform backen. Hier solltet ihr auf die verlängerte Backzeit achten. In der Regel ist er dann nach ca. 50-55 Minuten fertig. Stäbchenprobe nicht vergessen!


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

*Diese Seite enthält Affiliate Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Kauft ihr etwas über einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Affiliate Links sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.